WIRKUNGSPRINZIPIEN

EINWIRKUNG MITHILFE VON CERAGEM MASTER

MOXIBUSTION / MOXA

EINBRENNUNG DER BIOLOGISCH AKTIVEN PUNKTE AUF DEN MERIDIANEN.

 

Die Einbrennung findet während des zweiminütigen Stillstehens der inneren Massagerollen statt, die sich auf den biologisch aktiven Punkten (BAP) der Rückens und des Bauchbereiches bis zu 50-60°С aufwärmen. Abgesehen von der hohen Temperatur der Rollen, beträgt sie nur 38-42°С bei der Durchdringung in den Körper.

 

 

Während der Einwirkung auf den Rücken werden die BAP der hinter-mittleren Meridianen und der Blasenmeridianen eingebrannt bzw. erwärmt und bei der liegenden Position des kranken Menschen auf dem Bauch – die BAP der vorder-mittleren Meridianen und die der Leber, der Gallenblase, der Nieren, der Milz und des Magens.

Die Thermopunktur (Einbrennung) ist eine Prozedur, die schrittweise eine dauerhafte Erwärmung der Haut und des ihr naheliegenden Gewebes ohne eine Brandentstehung ermöglicht. Die dabei benutzte anhaltende und bügelnde Methode der thermischen Einwirkung umfasst nicht nur die Akupunktur-Punkte, sondern auch die relativ großen Hautflächen, die zur BAP gehören. Nach der Thermopunktur entsteht ein Erythem (Rötung) des Hautgewebes.

 

Die Einbrennung der BAP mit niedrigen Temperaturen und geringer Dauer übt eine schwache reizende Wirkung mit einem ausgeprägten sedativen Effekt aus; sie ist für schwache Kranke und ältere Menschen empfohlen. Durch eine Verstärkung und Verlängerung der thermischen Einwirkung ist es möglich einen stärker reizenden und stimulierenden Effekt zu erreichen.

 

Die Thermopunktur ist bei den chronischen Formen der entzündlichen und degenerativ-distrophischen Krankheiten, Störungen der Immunsystemfunktion des Körpers, essentieller Hypertonie, Bronchialasthma, Arthrose, Arthritis, Osteochondrose der Wirbelsäule mit dem chronischen miotonischen Syndrom und Schmerzsyndrom und bei  Hautkrankheiten angezeigt.

                                2014 CERAGEM