WIRKUNGSPRINZIPIEN

EINWIRKUNG MITHILFE VON CERAGEM MASTER

MASSAGE

Die Rollmassage des Rückens und Bauchbereichs wird mithilfe der Rollen ausgeführt, die sich auf einer vertikalen Laufbahn bewegen. Ein Effekt der Akupressur wird durch das Eigengewicht des Nutzers auf die inneren Rollen erreicht, die eine klassische Massage durchführen – eine tiefe, pausenlose, längslaufende Knetung des Gewebes. Anstelle der Hände des Masseurs wird eine mechanische Einwirkungsmethode genutzt –  die integrierten beweglichen Rollen.

Der Rollmassage sind große Hautflächen, Unterhautzellstoff und Muskeln der vorderen (vordere Fläche des Brustkorbs, Bauchmuskeln: gerade, schräge, quere und pyramidale Muskeln) und hinteren (Trapezmuskel, breitester und lange Rückenmuskel, Rautenmuskel) Körperfläche ausgesetzt.

 

Der mechanischen Einwirkung sind zahlreiche Nervenende ausgesetzt, die sich in verschiedenen Hautlagen befinden und mit den zerebrospinalen und vegetativen Systemen verbunden sind (Exterozeptor).

 

Außerdem sind der mechanischen Knetung auch diejenigen Rezeptoren unterzogen, die sich in den Sehnen, Gelenkbändern, Muskelbinden, Muskeln und Gelenkkapseln befinden. Die Wirkung findet auch bei Rezeptoren der Gefäßwände (Angiorezeptoren) und der Innerorgane (Interozeptor) statt.

 

Die mechanische Einwirkung auf den Rezeptorapparat wird durch sensible Leiter in das Zentralnervensystem überliefert, wo der ganze afferente Impuls in die gesamte komplizierte Reaktion des Körpers synthetisiert wird, die in Form von bestimmten funktionalen Schüben in verschieden Organen und Systemen des Körpers auftritt.

 

Außer den Nerven- und Reflektorfaktoren nimmt auch der humorale Faktor an der heilenden Wirkung teil. Bei der Knetung der Haut und des Unterhautzellstoffs bilden sich verschiedene hochaktive Stoffe, die zur Gruppe der Hauthormone gehören und an der Übertragung der Nervenimpulse und der Regulation des Aderzustands teilnehmen. Das sind Histamin und Histamin-ähnliche Stoffe, die in der Haut in Form von inaktiven Protein-Verbindungen enthalten sind und bei dem Reiz des Hautgewebes während der Massage vom eingebundenen zum freien Zustand übergehen und eine aktive Wirkung auf die Nerven- und Gefäßsysteme ausüben.

Der andere Stoff ist Acetylcholin, der im Moment des Reizes vom inaktiven, gebundenen und kolloiden Zustand zum auflösbaren Zustand übergeht und aktiv auf die peripheren Nervenleiter einwirkt.

 

Der humorale Faktor läuft dabei nicht selbstständig ab, wird von den höheren Bereichen des Zentralnervensystems gesteuert und spielt somit die Rolle eines Arbeitsmechanismus. Er schaltet sich in den Nervenprozess und die Betätigung des Nervenimpulses ein und sichert zusammen mit dem Nervenfaktor eine nötige Wirkung der Massage.

 

In der Form liegt ein komplizierter Prozess in der Basis des Heilwirkungsmechanismus, der durch die gemeinsame Wirkung der Nerven- und Humoralfaktoren stattfindet. Außerdem verursacht die Massage auch eine mechanische Einwirkung auf das Gewebe der behandelnden Stelle, wodurch die Bewegungen der Gewebeflüssigkeiten (Aderwasser, Blut), Dehnungen und Absetzungen der Gewebe selbst (Einwirkungen auf Striemen, Schwarten und kontraktur-veränderte Muskeln und Gelenkkapsel), Verbesserung der Hautelastizität und andere positive Veränderungen entstehen.

Die Knetung ist das Beste und Stärkste der Basis-Mittel der Massage, bei der der Muskeltonus und deren Kontraktilitätsfunktion besser als bei der Reibung oder anderen Arten der Massage unterstützt werden. Dieses Mittel ist eher eine passive Gymnastik für die Muskeln und wird bei der Mangelhaftigkeit der Funktionalität oder dem gesunkenen Muskeltonus verschrieben, die zum Beispiel bei der Instabilität oder Osteochondrose der Wirbelsäule entstehen. Die Rollmassage wird auch bei den skoliotischen Krankheiten für die Verbesserung des Zustandes des langen Rückenmuskels und für die Formierung des Muskelkostüms empfohlen.

 

Bei der Knetung werden die Stoffwechselprozesse stimuliert und es erhöht sich die Blutversorgung der behandelten Stelle. Die aufgrund der Massageeinwirkung entstehende Hyperämie dient der besseren Rückbildung der pathologischen Gewebeablagerungen und der Entleerung der lymphatischen Gefäße in die axillaren und cervicalen Lymphknoten bei der Bewegung der Massagerollen aufwärts und in die inguinalen Lymphknoten – bei der Bewegung abwärts. Die Effektivität der Knetung steigt deutlich bei der Mischung der Methoden von der Rollmassage und der Wärmeeinwirkung der Infrarot-Strahlung von der Ceragem Massageliege.

 

                                2014 CERAGEM